Vormittag Tag 5

02.06.2018
Am finalen Tag der diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften hieß es in den Vorläufen einmal mehr ‚‚Alles geben!'', um noch die letzte Bestzeit zu erzielen oder sogar eine Medaillenchance nicht ungenutzt zu lassen.

400m Freistil:
Bei den Damen wurden in 13 spannenden Vorläufen die Finalplätze ausgeschwommen und so wird Delara Ditterich (4:37,86 Minuten) von der SG EWR Rheinhessen Mainz mit den anderen Schwimmerinnen des Jahrgangs 2005 die 400m Freistil Finals Damen eröffnen. Mit 5,5 Sekunden Vorsprung nach den Vorläufen wird sie heute Abend nach Titel Nummer 5 greifen.
Marlene Blanke von der SG Neukölln Berlin werden wir am Nachmittag im Finale des Jahrgangs 2004 stehen, sie konnte sich in 4:28,54 Minuten als Schnellste qualifizieren.
Nach ihrem Sieg über die 1500m Freistil scheint Evelin Edel vom TSV Jahn Hiesfeld auch den Titel über 400m in Angriff zu nehmen, sie zieht in 4:28,43 Minuten mit der besten Vorlaufzeit des Jahrgangs 2003 in das Finale ein.
Nur knapp 0,6 Sekunden vor ihr ist die Vorlaufschnellste aus dem Jahrgang 2002. Nach 4:27,81 Minuten wird Marlene Sandberg vom SSC Berlin-Reinickendorf heute Abend versuchen ihren ersten Platz zu verteidigen.
Im ältesten Jahrgang der Damen wird Yara Sophie Hierath vom SC Magdeburg die Bahn 4 im Finale belegen dürfen, nachdem sie mit 4:19,62 Minuten die beste Zeit aller Vorläufe ablieferte.

Auch die Herren durfte über die längste Strecke des Tages ihr Können beweisen und um die begehrten Plätze in den Endläufen kämpfen.
Im jüngsten Jahrgang 2004 wird Kiran Winkler vom SC Magdeburg nach seinen 4:21,27 Minuten im Vorlauf heute die Finals für die Herren eröffnen.
Auf den Weg zu seinem sechsten Jahrgangsmeistertitel im Jahrgang 2003 macht sich Silas Beth von der SG Bad Schwartau. In 4:07,20 Minuten sicherte er sich wieder einmal die schnellste Bahn im Finale.
Nach dem Titel über 1500m und Titel plus Jahrgangsrekord über die 800m Freistil strebt Sven Schwarz von den Wasserfreunden Hannover 98 nach dem Triple über die langen Freistil-Strecken. Er qualifiziert sich im Jahrgang 2002 mit 4:03,46 Minuten als Bester für das Finale.
Im folgenden Endlauf wird Lukas Märtens (4:03,60 Minuten) vom SC Magdeburg die Männer des Jahrgangs 2001 anführen.
Im letzten Freistilfinale der DJM belegt Aaron Schmidt von der SG Neuss die begehrte Bahn 4. Nach seinem Titel über 800m Freistil soll es nun auch Gold über die halbe Distanz sein.

200m Brust:
Die letzte Bruststrecke der Wettbewerbe sollte die Längste sein und so war auch hier ein langer Atmen und Ausdauer gefragt.
Den Anfang am Nachmittag macht im Jahrgang 2005 Maxi Piontek von der SG Essen, sie schwamm in 2:42,59 ins Finale.
Ihre ein Jahr ältere Vereinskollegin Isabell Droll sicherte sich in 2:41,26 Minuten Bahn 4 im darauffolgenden Endlauf.
Als Schnellste im Jahrgang 2003 qualifizierte sich Kim Emely Herkle (VfL Waiblingen) mit ihrer Zeit von 2:36,57 Minuten.
Die beste Zeit aller Vorläufe erzielte Malin Grosse von der SGS Hannover aus dem Jahrgang 2002 in 2:32,50 Minuten. Sie hat damit beste Chancen, nach 50m und 100m, auch über die dritte der Brust-Strecke Gold zu holen.
Beste Vorlaufzeit im Jahrgang 2001 schwamm Eileen Schulze vom TV Jahn Wolfsburg in 2:35,97 Minuten.

Brust-Spezialist Mathis Schönung aus dem Jahrgang 2004 wird, nach den Titeln über die Sprint-Strecken seiner Hauptlage, auch über die 200m Gold anvisieren. Der Schwimmer von der SG EWR Rheinhessen Mainz qualifizierte sich in 2:30,31 Minuten.
Jan-Christoph Düppe (2:28,27 Minuten) vom Ersten Offenbacher SC werden wir im darauffolgenden Finale des Jahrgangs 2003 auf der schnellsten Bahn sehen.
Der Heidelberger Tim Dennis Kost führt seinen Jahrgang 2002 mit seiner Vorlaufzeit von 2:23,78 Minuten in das Finale.
Im Folgenden werden dann Marek Göpfert (TPSK 1925) und Lucas Matzerath (SG Frankfurt) versuchen ihren ersten Platz in den Jahrgängen 2002 und 2001 aus dem Vorlauf zu verteidigen.

50m Rücken:
Als Grande Finale der Veranstaltung dürfen heute Nachmittag die Sprinter über die Rückendistanzen noch einmal zeigen was in ihnen steckt und das Publikum mit schnellen Zeiten begeistern!
Für die Damen eröffnet Lucie Mosdzien vom SV Halle/Saale aus dem Jahrgang 2005. Nach der Vorlaufzeit von 30,46 Sekunden ist nicht nur der dritte Titel über die Rücken-Strecken zum Greifen nah, sondern auch der Jahrgangsrekord vom 30,01 Sekunden.
Im Jahrgang 2004 belegt Celine Wolter von der 1. Dresdener SG nach 30,33 Sekunden die Bahn 4 im Finale.
Siritana Beune vom Swimteam HedDos schwamm im Jahrgangs 2003 die Bestzeit und qualifizierte sich in 29,58 Sekunden für ihren Endlauf.
In 29,53 Sekunden setzte sich Lena Riedemann vom SV Halle/Saale in den Vorläufen an die Spitze des Jahrgangs 2002, Barbara Schaal vom SV Gelnhausen tat es ihr mit einer Zeit von 29,17 Sekunden im Jahrgang 2001 gleich.

In die letzten Herren-Finals der diesjährigen DJM führt Ben Jope (Jg. 2004, 28,93 Sekunden) vom SC Chemnitz.
Im Jahrgang 2003 konnte sich Nils Miedler vom SSF Fingen in 27,85 Sekunden als Schnellster für das Finale qualifizieren, im Jahrgang 2002 schaffte dies Andreas März von der SG Stadtwerke München in 27,65 Sekunden.
In den beiden ältesten Jahrgängen konnten sich Marvin Dahler (2001) von der SSG Reutlingen Tübingen und Anton Willi Müller (2000) vom Potsdamer SV sich in 26,69 bzw. 26,01 Sekunden gegen die anderen Athleten durchsetzen. Müller hat dabei auch die Chance, das Triple über die Rückenstrecken perfekt zu machen.

 

Sponsoren 2018 Scholarbook - Sportstipendien in den USA MyrthaPools VENEX - Regeneration for you AMEO Powerbreather picture alliance arena finis adidas HEAD DFT SPORTS IBERIA SPORTS