Tag 4 der DJM 2019: Fleißige Titelsammler setzen sich weiter bei den DJM durch

Veröffentlicht am

Auch am vorletzten Tag der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften zeigen die jungen Schwimmer und Schwimmerinnen ihr Können in der Berliner Hauptstadt.

Bei der ersten Strecke des Nachmittagsabschnitts war die Vielseitigkeit der Athleten gefragt. Über die 200m Lagen der Damen zeigte Zoe Vogelmann, die über diese Strecke auch bei der JEM in Kasan am Start sein wird, in 2:14,42 (SV Nikar Heidelberg, Jg. 2003) die schnellste Zeit des Abends und blieb nur knapp über ihrer persönlichen Bestzeit. Maya Tobehn (Berliner TSC) siegte im Jahrgang 2002 in 2:15,16 und holte so ihren bereits fünften Titel dieser Meisterschaft.

Auch bei den Männern hatte Louis Dramm (Dresdner Delphine, Jg.2002) als Titelsammler die Nase vorn. Mit seiner dritten Goldmedaille dieser Meisterschaft setzte er sich in 2:04,70 über 200m Lagen als schnellster Schwimmer gegen die Konkurrenz durch. Nur knapp langsamer siegte Nikita Rodenko (SG Mittelfranken) im Jahrgang 2001 und holte seinen bereits zweiten Titel der diesjährigen DJM. Im Jahrgang 2003 setzte sich Cedric Büssing (SG Dortmund) an die Spitze der Lagenschwimmer und qualifizierte sich in neuer Bestzeit von 2:08,72 für die EYOF (European Youth Olympic Festival).

Weiter ging es mit der Königsdisziplin, dem Sprint über 50m Freistil. Überraschend Schnellste war die erst 15-jährige Amelie Zachenhuber (SC Prinz Eugen München, Jg.2004) in beeindruckenden 25,83. Damit blieb sie als Einzige unter der 26-Sekunden Marke, dicht gefolgt von der Siegerin aus dem Jahrgang 2002, Katharina Wrede (SSG Braunschweig), die sich in 26,04 ihre erste Goldmedaille holte.

Richtig schnell unterwegs war Artem Selin (Nübad-Flipper, Jg.2002), der mit deutlichem Vorsprung über 50m Freistil in 22,30, nach seinem Sieg über 100m Freistil, auch die Goldmedaille im Sprint erschwimmen konnte. Auch die ältere Konkurrenz hatte mit David Erbes (AMTV-FTV Hamburg, Jg.2001) in 22,99 keine Chance an diese Zeit heranzukommen.

Eine erneute erfolgreiche Titelverteidigung gab es bei den anschließenden 400m Freistil der Damen. Lara Seifert (SC Chemnitz von 1892) konnte in 4:19,48 das knappe Rennen im Jahrgang 2004 für sich entscheiden. Schneller war nur JEM-Starterin Giulia Goerigk (SGR Karlsruhe, Jg.2002) in 4:19,14, die sich damit, nach ihrem Sieg über 400m Lagen, ebenfalls schon ihren zweiten Titel holte.

Zum Abschluss gingen die Männer über 400m Freistil an den Start. Wie bereits im Vorjahr konnte im Jahrgang 2003 Silas Beth (SG Bad Schwartau) die Goldmedaille für sich gewinnen und blieb in 3:57,56 nur ganz knapp über seiner Bestzeit. Auch Sven Schwarz (W98 Hannover) setzte sich erneut im Jahrgang 2002 durch und verbuchte die zweite Goldmedaille, nach der über die doppelte Distanz, in neuer Bestzeit von 3:56,94 und als Schnellster des Abends für sich.

Weitere Neuigkeiten von den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2019