Tag 5 der DJM 2019: Erfolgreiche DJM gehen zu Ende

Veröffentlicht am

Nachwuchsathleten beeindrucken mit schnellen Zeiten und weiteren Titeln für die Allrounder

Der letzte Tag der diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften ist nun vorbei. Noch einmal mobilisierten alle jungen Athleten ihre Kräfte und brachten schnelle Zeiten ins Wasser.

Bereits am Vormittag wurde die längste Strecke der Damen entschieden. Bei den 1500m Freistil holte Marlene Sandberg (SSC Berlin-Reinickendorf, Jg. 2002) ihren ersten Jahrgangstitel in starken 17:00,40 und verfehlte die 17-Minuten Grenze nur knapp. Zweitschnellste der Zeitläufe war Evelin Edel (TV Jahn Hiesfeld, Jg. 2003), die so in 17:08,59 ihren Vorjahressieg wiederholen konnte.

Im letzten Finalabschnitt starteten die Frauen mit den 200m Brust. Magdalena Heimrath (SC Chemnitz von 1892, Jg. 2003), die über diese Strecke auch bei der JEM in Kasan starten wird, holte souverän in 2:31,72 die Goldmedaille und war die schnellste Schwimmerin über die lange Bruststrecke.

Bei den Herren konnte direkt im ersten Jahrgangsfinale über 200m Brust ein weiterer Altersklassenrekord bewundert werden. Subäjr Biltaev (SV Cannstatt) verbesserte den alten Rekord für 12-jährige um fast eine Sekunde auf 2:36,55. Die schnellste Zeit lieferte Phillip Kress (SG Poseidon Eppelheim, Jg.2002) in 2:19,18 ab, mit der er wiederum seine JEM-Nominierung unterstrich.

Als nächstes gingen die Rückensprinterinnen über die 50m an den Start. Die erst 15-jährige Celine Wolter (Dresdner SC 1898, Jg. 2004) war in 29,15 richtig schnell unterwegs und holte in persönlicher Bestzeit die Goldmedaille. Schneller war nur Celina Kühne (Ratzeburger SV von 1862), die sich in 28,92 den Titel im Jahrgang 2002 schnappte und das erste Mal unter 29-Sekunden blieb.

Marvin Dahler (Vfl Sindelfingen) holte sich über 50m Rücken der Männer im Jahrgang 2001 seinen zweiten Titel dieser Meisterschaft und war Schnellster des Gesamtfeldes in 26,14. Ole Mats Eidam (Potsdamer SV) konnte sogar seine dritte Goldmedaille feiern und freute sich in 26,72 über den erneuten Sieg im Jahrgang 2003.

Zum Abschluss der Meisterschaften ging es nochmal für Frauen und Männer über 100m Schmetterling ins Wasser. Maya Tobehn (Berliner TSC) lieferte eine tolle Meisterschaft ab und holte sich über diese Strecke ihren sechsten Titel im Jahrgang 2002. In 1:00,25 setzte sie sich deutlich gegen die Konkurrenz durch und blieb nur knapp über ihrer eigenen Bestzeit. Flott unterwegs war auch Emily Roloff, ebenfalls vom Berliner TSC, die in 1:00,96 nun alle drei Schmetterlings-Titel im Jahrgang 2003 für sich verbuchen konnte.

Die letzten Läufe wurden schließlich von den Herren bestritten und mit einer beeindruckenden Zeit von Luca Nik Armbruster (SG Dortmund) im Jahrgang 2001 abgeschlossen. In 53,25 lag er fast 2 Sekunden vor dem Feld und feierte gemeinsam mit dem Zweitplatzierten Lennart Brendler (SG Dortmund), der seine eigene Bestzeit um eine Sekunde verbesserte, einen Doppelsieg für die SG Dortmund.

Damit endet eine erfolgreiche Deutsche Jahrgangsmeisterschaft mit vielen Rekorden, schnellen Zeiten und Top-Nachwuchsathleten.

Weitere Neuigkeiten von den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2019